07.02.2015

'Mutterns' Käsekuchen, modern und verspielt

So, eigentlich wollte ich in dieser Woche, wie so viele von Euch, einen herzigen Valentins-Beitrag fabrizieren und posten.
Die Idee ist da, aber die Zeit wurde mir knapp, denn für die Umsetzung brauche ich schon ein wenig Geduld und Ruhe... Also, ich hoffe, das kriege ich in den nächsten Tagen noch hin. Sonst müsste ich ja bis zum nächsten Jahr warten, und ich bin mir sicher, da würde mir die Zeit am Ende auch wieder knapp ((:

Da es aber am Wochenende auf jeden Fall etwas Gebackenes geben sollte und ich gern experimentiere, musste heute Mutterns Käsekuchen (DER Käsekuchen aus Kindertagen) dran glauben. Ich denke aber, er wird es mir nicht übel nehmen (und meine Mutter hoffentlich auch nicht). Denn jetzt ist es eine etwas cremigere  - weil mit Mascarpone - und modernere, verspieltere Version - weil mit zweifarbigem Sahne-Mascarpone-Topping!!! Und dieses Topping kommt nicht nur in 2 Farben (das wollte ich immer schon mal testen) sondern auch in 2 Geschmacksrichtungen: Himbeer + Eierlikör, und das aus einer einzigen (!) Spritztüte!

Mutterns Käsekuchen, modern und verspielt



Zutaten:
für eine 26 cm-Springform 
oder für eine 18 cm-Springform + 8 kleine Käsekuchen in kleinen baking cases
Backofen 190-200°C

125 g Butter
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eigelb + 3 Eiweiß
75 g Grieß
45 g Speisestärke
2 TL Backpulver
500 g Magerquark
250 g Mascarpone
2 große Äpfel

1 1/2 Becher Sahne
250 g Mascarpone
1 Pck. Vanillezucker

150 g Himbeeren (TK), aufgetaut
Zucker nach Geschmack

2-3 EL Eierlikör

  • Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
  • Eigelb einzeln unterrühren
  • Grieß, Speisestärke und Backpulver mischen
  • über die Buttermasse sieben und verrühren
  • Quark zugeben
  • Mascarpone unterrühren
  • Äpfel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden
  • vorsichtig unterheben 
  • Eiweiß steif schlagen
  • vorsichtig unterheben

  • eine Springform fetten 
  • Quarkmasse auf die Springform und die kleinen baking cases verteilen

  • bei 190-200°C backen
  • etwa 25 Min. für die baking cases, etwa 40 Min. für die Springform (evtl. mit Backpapier abdecken)
  • für eine große Springform (26 cm) sind es etwa 60 Min.

  • im ausgeschalteten und leicht geöffneten Backofen auskühlen lassen

  • für das Topping die Himbeeren durch ein Sieb streichen
  • nach Geschmack süßen

  • Mascarpone glatt rühren
  • Sahne steif schlagen, Zucker unterrühren
  • vorsichtig unter den Mascarpone heben, bis eine glatte, fluffige Masse entsteht
  • Masse halbieren
  • unter eine Hälfte 2-3 EL passierte Himbeeren heben - Sahnemasse darf nicht zu flüssig werden
  • unter die 2. Hälfte Eierlikör heben
  • kalt stellen (!)

  • einen Spritzbeutel mit großer Spritztülle vorbereiten
  • nun beide Sahnemassen gleichzeitig und parallel so in den einen Beutel füllen, dass eine Seite mit der Himbeer- und die andere Seite mit der Eierlikörmasse gefüllt ist - dafür den Beutel zur Hilfe vielleicht auf eine Seite legen und dann nacheinander befüllen (sozusagen die Sahnemassen übereinander einfüllen)
  • die Kuchen mit der Masse dekorieren




2 Farben gleichzeitig aus einer Spritztülle! Es war einen Versuch wert! Es gibt auch Zweikammer-Spritzbeutel, bei dem beide Massen getrennt voneinander eingefüllt werden und erst beim Spritzen zusammen kommen. Bestimmt eine tolle Sache, die ich irgendwann ausprobieren möchte.

Wer kleine Kuchen und diese hübschen baking cases (Die Schönhaberei) liebt wie ich, der wählt den Käsekuchen im Miniformat!!!


Ein Hoch auf Rezeptklassiker und unsere Experimentierfreude!


Euch ein buntes, experimentierfreudiges Wochenende!

Herzlichst
Tina

Kommentare:

  1. Oh, Käsekuchen ist toll! Und dann auch noch mit Mascarpone? Das muss ja ultra cremig sein oder? Ich habe schon allerlei Käsekuchen ausprobiert (also mal mit Quark, Frischkäse, Ricotta und so) aber noch nie mit Mascarpone! Das merke ich mich unbedingt. Danke für diese tolle Anregung! : )

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,
      lieben Dank für Deinen Kommentar! Ja, der Mascarpone macht den Käsekuchen auf jeden Fall sehr viel cremiger. Original kommen laut Rezept 750 g Magerquark in die Käsemasse. Auch das ist ein sehr leckerer Käsekuchen, den wir ja seit meiner Kindheit so gebacken haben, aber insgesamt etwas kompakter. Wenn jetzt 1/3 ersetzt wird durch Mascarpone, behält der Kuchen seinen quarkigen Geschmack (im Gegensatz zu Frischkäse), wird aber cremiger und lockerer. Die Masse ist schon beim Rühren der Oberhammer, also unbedingt die Schüssel auslecken (: Mit Ricotta bleibt die Konsistenz des Kuchens fast unverändert...

      Liebe Grüße
      Tina

      Löschen
  2. Liebe Tina,
    also für Käsekuchen würde ich fast alles tun. Und wenn er dann auch noch so wunderschön aussieht wie Deiner, dann würde ich quasi noch mehr wie alles dafür tun! Zweifarbige Creme aus einem Beutel zu spritzen habe ich auch schon mal versucht. Ging mächtig in die Hose, äh Küche... Was ne Sauerei. Ich hätte auch einfach mit Rasierschaum oder Sprühsahne kräftig in der Küche um mich herum sprühen können, das Ergebnis wäre nicht schlimmer gewesen... Um so toller, dass es Menschen wie Dich gibt, die geschickter mit Spritzbeuteln hantieren können...
    Ich würde am liebsten mit dem Finger in eines deiner kleinen Cupcake Schälchen eintauchen und genüsslich naschen.
    Hab ein schönes Wochenende und lass Deinen Ofen glühen ;-)
    Ganz herzliche Grüße schickt Dir
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      hihi, das mit dem Sahne-in-der-Gegend-Herumspritzen scheint mir doch bestimmt ein wenig übertrieben... , erinnert mich aber an ein ähnliches Ereignis, das wir uns heute immer noch gern erzählen. Damals ((: , als diese Sahnebereiter, Sahnesyphons, oder Neudeutsch Espumaflaschen das Neuste vom Neuen waren - diese Flaschen also, in denen die flüssige Sahne mit Hilfe einer Gaspatrone, also unter Druck, aufgeschäumt wird - kam es, wie es kommen musste. Wir hatten Besuch und wollten das Ding (nicht zum 1. Mal) vorführen. Irgendetwas war wohl nicht so, wie es sein sollte. Auf jeden Fall spritzte die Sahne kaum auf den Kuchen, dafür aber auf Omas neues Kleid und gegen die Dachschräge, so dass wir im Esszimmer neu tapezieren mussten.
      Naja, auf jeden Fall ganz herzlichen Dank für Deinen wieder sehr amüsanten Kommentar. Der Käsekuchen war ratzfatz aufgegessen, die kleinen Käseküchelchen haben wir uns zum Nachtisch gegönnt... Da gab es dann bei mir zusätzlich einen klitzekleinen Schuss Eierlikör 'on top' - soo gut ((:

      Alles Liebe und einen enorm guten Start in die Woche
      Tina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Herzlichsten Dank, dass Du Dir Zeit dafür nimmst!