31.12.2014

Heute kein Gebäck! Blue Champagne als Dankeschön

Ihr Lieben!

Mit einem eher untypischen Rezept (weil nicht gebacken) verabschiede ich mich ins Neue Jahr!

Blue Champagne



Zutaten:
für 1 Drink

8 mittelgroße Eiswürfel
2 TL Zitronensaft, frisch gepresst
2 cl Blue Curacao (wie bekommt man denn dieses kleine Dingelchen an das c ?)
2 cl Wodka
2 cl Limettensirup (bei mir Rose's Lime Juice)
gekühlter Champagner
1 Cocktailkirsche

  • Sektkelch vorkühlen! Dazu das Glas einfach 10-15 Min. in das Eisfach legen


  • Die Eiswürfel in den Shaker füllen
  • Zitronensaft, Blue Curacao, den Wodka und den Limettensirup dazugeben
  • den Shaker schließen und alles kräftig schütteln
  • die Mischung durch ein (Bar-)Sieb in das vorgekühlte Glas abseihen
  • mit Champagner auffüllen
  • die Cocktailkirsche vorsichtig ins Glas geben und sofort servieren
  • für Kinder lässt man den Wodka selbstverständlich weg und ersetzt Blue Curacao liqueur durch Sirup und den Champagner durch Kindersekt. Optisch sind sie dann kaum zu unterscheiden!!!





So Ihr Lieben!

Mit diesem edlen Drink trinke ich auf Euer Wohl und bedanke mich bei Euch für 7 aufregende Monate. 

Zum letzten Jahreswechsel entstand bei mir ganz langsam die Idee, einen eigenen Blog zu gestalten, nachdem mich all Eure wunderbaren Blogs so begeistert haben. 

Also, mal schauen, wie spannend es im nächsten Jahr in Eurer Begleitung weiter geht...

Schön, dass Ihr da seid!

Herzlichen Dank!

Alles, alles Gute für das Neue Jahr!

Auf ein prickelndes, spannendes, genussvolles, glückliches, gesundes, ideenreiches, kreatives 2015!!!

Herzlichst
Tina



28.12.2014

Weiß wie der Schnee - eine weiße Mandelbaiser-Torte mit Elch und Schneeflocke

Gestern fielen tatsächlich auch bei uns die allerersten dicken Schneeflocken, die am Abend aber leider schon nicht mehr zu sehen waren. Ich versprach unserem Sohn: warte ab, morgen früh, wenn Du aufstehst, ist alles weiß. Irgendwie hatte ich so ein Schneegefühl. Oops, das hat nicht ganz geklappt. Die Dächer der Häuser sind nur ganz leicht mit Schnee bepudert, der neue Schlitten wird noch nicht zum Einsatz kommen können. (d.h. er war im letzten Jahr neu und wurde bis heute noch nicht richtig eingeweiht...)
So muss jetzt etwas Gebackenes her, das uns bis zum ersten richtigen Schnee bei Laune hält. Und passend zum Blogparade-Motto von Küchenatlas gibt es eine Köstlichkeit, die weiß wie der Schnee ist.

Mandelbaiser-Torte mit Elch und Schneeflocke



Dieses Törtchen besteht aus 4 Böden, die - mit Baiser bedeckt und Mandelblättchen bestreut - einzeln gebacken wurden. Gefüllt habe ich die Torte mit Blaubeer-Marmelade, bestrichen und betupft mit Buttercreme (mit weißer Schokolade verfeinert). Als Dekoration habe ich Butterplätzchen nach diesem Rezept (mit Lebkuchengewürz etwas weihnachtlicher abgeschmeckt) in Elch-und Schneeflocken-Form gebacken und mit Fondant bzw. Eiweiß-Zuckerguss und Puderzucker weiß verziert.



Zutaten:
für 4 Böden à 18 cm
Umluft: 160°C

100 g Butter
100 g Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
4 Eigelb
125 g Mehl
1/2 gestr. TL Backpulver
2 EL Milch

4 Eiweiß
200 g Zucker
100 g Mandelblättchen

100-200 g Blaubeermarmelade

500 g weiche Butter
400 g Puderzucker, gesiebt
200 g weiße Schokolade

Esspapier-Schneeflocken

vorbereitete Butterplätzchen


  • Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
  • Eigelb einzeln unterrühren
  • Mehl und Backpulver mischen
  • abwechselnd mit Milch unterrühren
  • den Teig auf 4 Springformen (18 cm, Boden gefettet) verteilen und glatt streichen
  • Eiweiß steif schlagen
  • Zucker nach und nach einrieseln lassen
  • Eiweißmasse gleichmäßig auf die 4 Springformen verteilen und vorsichtig verstreichen
  • mit Mandelblättchen bestreuen
  • bei Umluft bei 160°C gleichzeitig auf dem Rost in den Backofen schieben
  • etwa 20 Min. backen, bis die Baiserböden leicht gebräunt sind
  • die Böden auskühlen lassen
  • für die Buttercreme weiße Schokolade vorsichtig schmelzen und abkühlen lassen
  • weiche Butter mit Puderzucker cremig rühren
  • kalte, flüssige weiße Schokolade langsam unterrühren
  • die Böden nach und nach aufeinander setzen, dabei die einzelnen Böden vorsichtig mit Blaubeermarmelade (und eventuell auch mit Buttercreme) bestreichen
  • dann die zusammengesetzte Torte außen rundherum mit Buttercreme bestreichen und mit kleinen Creme-Tuffs verzieren
  • Esspapier-Schneeflocken auf die Tuffs setzen, Deko mit Butterplätzchen fertig stellen










Dieses Törtchen wird doch wohl den Schnee locken können....?!?

Und wenn Ihr noch mehr schneeige Eindrücke sammeln möchtet, ob nun herzhaft oder süß, schaut
doch einfach mal bei Küchen-Atlas vorbei. Dort warten noch viele andere Beiträge auf Euch!!!



Ich wünsche Euch einen wundervollen Winter-Sonntag mit weiß-bepuderten Hausdächern und Tannenspitzen. Macht es Euch gemütlich und genießt einen kuscheligen Tag, bevor die Vorbereitungen für den nächsten Feiertag los gehen müssen.

Herzlichst
Tina 

21.12.2014

Mandel-Spekulatius, gestempelt und gefüllt




Keksstempel - wer kann da schon widerstehen?

So hab auch ich am letzten Wochenende 3 wunderschöne Keksstempel 'gefunden' und hatte sofort die Idee, Spekulatius zu backen. Ich hatte die Hoffnung, dass die Stempel mit der Spekulatiusmasse besser funktionieren als die dafür vorgesehenen speziellen Modeln.

Ungebacken sehen die gestempelten Motive auch richtig entzückend aus. Im gebackenen Zustand wirken die Spekulatius dagegen eher rustikal. Anfangs war ich ein wenig enttäuscht.

Und warum landen sie dann trotzdem hier als Post?

Weil zum Glück neben der Optik ganz besonders auch der Geschmack entscheidend ist (:  

Diese etwas groben 'Kekse' sind geschmacklich so, wie ich mir Spekulatius vorstelle und wünsche. Sie sollten nach Weihnachtsbäckerei schmecken: würzig, mandelig, extrem duftig, leicht knusprig, einfach unverschämt spekulatiussig. Eben wie so richtige Spekulatius.

Zusätzlich zu der einfachen Version gab es auch eine Doppeldecker-Variante, gefüllt mit Himbeer-Marmelade. In dieser Form waren sie nun endgültig unschlagbar.

Und weil Ihr jetzt bestimmt schon t o t a l gespannt seid, kommt jetzt ganz flott das Rezept:


Mandel-Spekulatius, gestempelt und gefüllt



Zutaten:
Backofen 200°C

250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 TL Spekulatiusgewürz
1 Prise Salz
1 Ei
1 Eiweiß
50 g Mandelblättchen

Himbeermarmelade

  • Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln mischen
  • Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren
  • Spekulatiusgewürz und Salz unterrühren
  • das Ei zufügen und gut verrühren
  • die Mehlmischung dazugeben und unterarbeiten
  • in Folio wickeln
  • mindestens 1 Std. kühlen
  • den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen
  • mit rundem (eventuell leicht gezackten) Ausstecher Kekse ausstechen
  • Keksstempel leicht mehlen
  • Motive auf die ausgestochenen Kekse stempeln




  • Unterseite der Kekse mit Eiweiß bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen
  • auf einem mit Backpapier belegten Backblech bei 200°C etwa 12 Minuten backen
  • auskühlen lassen
  • nach Geschmack jeweils 2 Kekse mit Himbeermarmelade füllen und zusammensetzen









Ich wünsche Euch einen herrlichen 4. Advent.
Macht es Euch gemütlich!
Herzlich
Tina




13.12.2014

Gebranntes Marzipan

In der Woche vor dem 1. Advent haben meine Mutter und ich jedes Jahr einen festen Termin für das alljährliche Weihnachtsplätzchen-Backen. Und diesen Termin gibt es schon seit meiner Kindheit. Ich werde Euch jetzt nicht verraten, wie lange die schon her ist, aber ... ein paar Jährchen sind es schon (:

Irgendwie freuen wir uns auch immer wie die Kinder darauf.

Bei der Plätzchen-Auswahl gibt es eine feste Auswahl: Vanillekipferl, Mandelmakronen und Spritzgebäck. Ganz klassisch. Aber so vertraut! So Familientradition! So sehr Teil unserer Adventszeit, dass mein Bruder immer eine volle Plätzchendose ins ferne Ausland geschickt bekommt.

Seit Kurzem gibt es ein weiteres Rezept, das es in unser (festes) Weihnachtsplätzchen-Sortiment geschafft hat. Allein für die Männer im Haus - für unsere Marzipan-Fans!


 Gebranntes Marzipan




Zutaten:
220°C
400 g Marzipanrohmasse
150g + 150 g Puderzucker
2 Eiweiß
1 Eigelb

  • Marzipanrohmasse mit 150 g Puderzucker verkneten
  • etwa 5 mm dick ausrollen
  • verschiedene Motive ausstechen
  • die Teigreste erneut kneten und ausrollen
  • schmale Streifen schneiden, mit Eiweiß bestreichen und den Rand der Plätzchen damit belegen
  • den Randstreifen mit einem Zahnstocher gleichmäßig einkerben

 
  • den Randstreifen mit verquirltem Eigelb bestreichen
  • auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 220°C etwa 5 Min. backen
  • der Randstreifen sollte leicht gebräunt sein
  • sofort aus dem Backofen nehmen und auf dem Blech abkühlen lassen
  • über Nacht trocknen lassen
  • 1 Eiweiß mit 150 g Puderzucker verrühren
  • in einen Spritzbeutel füllen, Spitze abschneiden und die Mitte der Plätzchen damit füllen
  • trocknen lassen



Wenn Ihr mögt, dürft Ihr das mit Eiweiß-Zuckerglasur gefüllte Marzipan gern mit kandierten Kirschen oder Orangeat dekorieren. Dann käme noch ein wenig Farbe ins Spiel. Ich mag nicht.






Ich wünsche Euch einen wundervollen 3. Advent! 



Herzlichst
Tina

02.12.2014

Mini-Knusper-Gugl mit weißer Haube

Heute gibt's eine kleine knusprige Leckerei, mit der ich Sarah und die Gäste ihres wunderbaren Knusperstübchens glücklich machen möchte. Sarah feiert nämlich ihren ersten Bloggeburtstag und lädt zur Knusper O'Clock, einer winterlichen Tea Party, ein.

Ich stelle mir vor, dass auf einer Tea Party viele köstliche Kleinigkeiten, herzhaft und süß, gereicht werden, mit viel Liebe auf Etageren und Platten serviert. Und so arbeitet man sich als Gast dann langsam - bei einer oder mehreren Tassen Tee (oder bei der moderneren Version wahrscheinlich auch Kaffee) - von herzhaft nach süß. So kann man in Ruhe plaudern und es sich mit seinen Freunden gut gehen lassen.

Als Teegebäck habe ich eine vorweihnachtliche Gugl-Variante gewählt. Knusprig werden die kleinen Dinger durch gebrannte Mandeln im Teig und als 'Füllung'. Zur Feier des Tages bekommen die Mini-Gugl weiße Baiser-Häubchen.

Mini-Knusper-Gugl mit weißer Haube



Zutaten:
hierfür habe ich ein DERGUGL-Rezept (Gugl Florentiner) etwas abgewandelt und aufgehübscht

für 18 Gugl
Backofen 210°C

Butter, geschmolzen, und Mehl für die Mini-Gugl-Form

50 g Butter
50 g Puderzucker
1 Ei
1 Eigelb
3-4 EL Zucker
50 g Mandeln, gehackt
40 g Mehl
30 g Mandeln, gemahlen
1 EL Orangenlikör/Orangensaft

1 Eiweiß
60 g Zucker
3 EL Wasser

  • die Mini-Gugl-Förmchen mit der geschmolzenen Butter ausstreichen und dünn mit Mehl bestäuben
  • den Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen
  • die gehackten Mandeln unter den flüssigen Zucker rühren 
  • den Zucker karamellisieren und die Mandeln dabei leicht rösten lassen
  • aus der Pfanne vorsichtig auf Backpapier geben, schnell leicht verstreichen und auskühlen lassen
  • die Butter für den Teig schmelzen und mit Puderzucker cremig schlagen
  • Ei und Eigelb kurz verquirlen und unterrühren
  • Mehl und gemahlene Mandeln mischen
  • etwa die Hälfte der gebrannten Mandeln in einen Gefrierbeutel geben und zerkleinern, indem man mit einem Nudelholz kräftig darüber rollt
  • die Mehl-Mandel-Mischung und die gehackten gebrannten Mandeln unter den Teig rühren
  • Orangenlikör oder -saft unterrühren
  • Teig in einen Spritzbeutel füllen und damit die Mini-Gugl-Förmchen füllen
  • bei 210°C auf der 2. Schiene von unten 12-15 Min. backen
  • auskühlen lassen und aus der Form lösen
  • die restlichen gebrannten Mandeln mit der Hand ein wenig zerkleinern und die kleinen Gugl in der Mitte 'füllen'
  • für die Baiser-Haube das Eiweiß in eine Rührschüssel geben (Ihr könnt eine Küchenmaschine nehmen, wenn Ihr habt und mögt. In diesem Fall habe ich es mit der Hand gerührt, weil es wirklich nur eine kleine Menge ist) 
  • Zucker und Wasser in einen Topf geben und erhitzen, bis es beginnt zu kochen                (Achtung: Temperatur kontrollieren !!!)
  • wenn etwa 115°C erreicht worden sind, anfangen, das Eiweiß zu schlagen
  • bei 120°C den Zuckersirup vom Herd nehmen und ganz vorsichtig, langsam aber kontinuierlich, zum Eiweiß geben - dabei weiter schlagen !!!  
  • Eiweiß-Zuckermasse schlagen, bis sie dicklich wird und fast kalt ist
  • in einen mit Spritztülle vorbereiteten Spritzbeutel füllen
  • kleine Häubchen auf die ausgekühlten Gugl spritzen
  • mit einem Gourmetbrenner die Baiser-Häubchen vorsichtig bräunen


Und da ich Euch für diesen Post ein etwas festlicheres Ambiente versprochen hatte, habe ich noch schnell das Silber geputzt!
Aus grünen Waben-Tannenbäumen (deren Form sich ein wenig im Baiser-Häubchen widerspiegelt), roten Weihnachtskügelchen, Kerzenlicht und meinen heiß geliebten Mini-Cake-Stands ist eine stimmungsvolle Mini-Gugl-Landschaft entstanden, die hoffentlich zu einem süßen Knusperstübchen passt.


Die fertigen Gugl haben einen herrlich fruchtig-aromatischen, fein-mandeligen Geschmack mit leichtem Crunch und süßem i-Tüpfelchen.

 


So, meine kleinen Knusper-Gugl - versammelt Euch - es gibt ein Gruppenfoto!!!



Liebe Sarah!
Hiermit gratuliere ich noch einmal herzlich zu Deinem Bloggeburtstag!
Ich bestaune, was Du in diesem 1 Jahr schon alles mit uns geteilt hast:
Ich liebe Deine Knusperkiste!!!
Und Dein wunderschönes Layout!!!


Lieben Dank für Deine Einladung zur Knusper O'Clock !


Ist dieses Banner nicht einfach bezaubernd?

Ich wünsche Euch gemütliche, Tee-duftige Nachmittage mit süßen Knuspereien!

Herzlichst
Tina