26.11.2014

Mini-Kuchenklassiker Teil 1 - Donauwellen

Bevor es in den kommenden Posts richtig vorweihnachtlich wird, schiebe ich heute meine erste kleine Back-Themen-Serie an:

Es geht um Kuchenklassiker, die diesmal nicht vom Backblech oder aus der großen Springform kommen.
Es geht um Kuchenklassiker, die diesmal im kleinen, handlichen Mini-Format daherkommen.

Und wir beginnen heute mit einem absoluten Favoriten unserer Familie: den Donauwellen!

Mein Mann liebt sie über alles - die klassischen Donauwellen! Daher war ich im Vorfeld auch ein wenig nervös, ob das veränderte Format tatsächlich ankommt... Er hat die angekündigte Veränderung mit Fassung getragen und war am Ende nicht unzufrieden (:


Donauwellen im Mini-Format



Zutaten:
für 9 Törtchen
Backofen 180°C

125 g Butter
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
10 g Kakao
1-2 EL Milch

1 kleines Glas Sauerkirschen
(Gibt es kleine Gläser? Ich bin im Moment unsicher! Ich habe ein großes Glas genommen und die restlichen Kirschen zu Vanillepudding serviert..)
1-2 TL Speisestärke
Zucker nach Geschmack

1 Pck. Pudding-Pulver (Vanille)
100 g Zucker
500 ml Milch
250 g weiche Butter
Marc de Champagne nach Geschmack

200 g Zartbitter-Kuvertüre

  • Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren
  • die Eier einzeln nach und nach unterrühren
  • Mehl und Backpulver mischen und auf die Butter-Ei-Mischung sieben
  • vorsichtig, aber vollständig, unterrühren
  • eine Brownie-Form (20x20 cm) oder eine Springform fetten
  • ungefähr 2/3 des Teiges in die Form geben, glatt streichen
  • Kakaopulver auf den restlichen Teig sieben und mit Milch unterrühren, so dass eine glatte Masse entsteht
  • dunklen Teig auf den hellen geben, verstreichen und mit einer Gabel marmorieren
  • 35-40 Min.  bei 180°C backen
  • gut auskühlen lassen
  • Kuchen vorsichtig aus der Form stürzen
  • Oberfläche glätten 
  • mit Dessertringen (6 cm x 5 cm hoch) 9 Böden ausstechen
  • Dessertringe innen dünn ölen
  • ausgestochene Böden wieder in die Ringe setzen
  • mit einem Melonenausstecher kleine Vertiefungen aushöhlen


  • Kirschen mit Saft, eventuell  Zucker, aufkochen und mit angerührter Speisestärke ein wenig andicken 
  • Kirschen teelöffelweise in die Vertiefungen geben


  • für die Buttercreme aus dem Puddingpulver, 100 g Zucker und der Milch einen Pudding kochen
  • kalt stellen, damit Pudding und Butter ungefähr die gleiche Temperatur haben
  • weiche Butter geschmeidig rühren
  • den Pudding nach und nach unter die Butter rühren
  • nach Geschmack mit Marc de Champagne abschmecken
  • die Buttercreme auf den Teig geben, bis zum oberen Rand des Dessertrings, glatt streichen
  • kalt stellen
  • Kuvertüre schmelzen und auf die fest gewordene Buttercreme streichen 


Da sind sie nun, die Donauwellen-Törtchen. Irgendwie haben die kleinen Dinger die perfekte Proportion - ein nicht zu dünner, schokoladiger Marmorboden kombiniert mit Kirschfüllung und Schoko-überzogener Buttercreme, mit geradliniger Form. 
Tatsächlich gibt es mit dieser Variante mehr Boden und mehr Creme als bei der klassischen Ausführung. Mein Mann war ein wenig enttäuscht, dass diese Größe leider gleichzeitig auch weniger Schoko-Guss bedeutet. 
Ansonsten haben sie ihn, glaube ich, überzeugt. 
Ich war begeistert, denn ich liebe Creme, ich liebe viel Creme, auch mit wenig Schoko...


So, und wisst Ihr was?
Nach diesem eher nüchternen 'Bühnenbild' für die Törtchen, verspreche ich Euch ein etwas festlicheres Ambiente für den nächsten Post! Ich freu mich schon drauf!!!

Bis dahin,
herzlichst
Tina

Kommentare:

  1. liebe tina. soooo viele süße bilder!!! danke für das rezept!!! liebe grüße von angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Angie,
      ganz, ganz herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar!!! Diese Törtchen-Version ist ein wenig mehr Aufwand als die klassischen Donauwellen, aber auf jeden Fall die Mehrarbeit wert.

      Alles Liebe
      Tina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Herzlichsten Dank, dass Du Dir Zeit dafür nimmst!